Marens wissenschaftliche Arbeit

Motivation

Marens Faszination für das menschliche Gehirn führte sie über das Studium der Kognitionswissenschaften zu den Neurowissenschaften. Motiviert von der Vielfalt und Komplexität der menschlichen Psyche, forscht sie seit ihrem Bachelorstudium zur Frage, wie sich unser Gehirn und damit unser Denken und Verhalten ständig verändert. Die zentrale Frage, die sie dabei immer wieder stellt: Wie können wir die lebenslange Plastizität positiv nutzen – gekoppelt an die übergeordnete Frage: Wie können wir es besser machen?

Begonnen hat Maren ihre Forschungstätigkeit bereits während des Bachelorstudiums am Institute for Cognitive Science in Osnabrück und einem damit verbundenen Auslandssemester an der McGill University in Montréal (Kanada). Dort untersuchte sie die positiven Auswirkungen von Ausdauer- und Kraftsport auf die Psyche.

Weiter ging es im Rahmen ihres zweijährigen Forschungsmasters am Donders Institute for Brain, Cognition and Behaviour im niederländischen Nijmegen. Ihr Schwerpunkt lag dabei auf möglichen Zusammenhängen zwischen der neuronalen Verarbeitung von Stress und negativen Emotionen auf der einen Seite und Einflussfaktoren wie Genen und psychischen Krankheiten, z.B. Depression und PTBS, auf der anderen Seite.

Für ihren PhD zog es Maren nach Großbritannien, wo sie unterstützt durch ein Stipendium des Wellcome Trust am University College London vier Jahre forschen durfte. Dabei wurde sie zu einer der ersten Neurowissenschaftlerinnen, die zeigen konnten, dass ein ständiger Einfluss zwischen der Hintergrundaktivität unseres Gehirns und unseren Erfahrungen besteht. Mit anderen Worten: Unser Gehirn ist nie in Ruhe, weil jede Information und jeder Gedanke es verändern – und zwar ein Leben lang.

Eine MRT-Aufnahme von Marens Gehirn.
Eine MRT-Aufnahme von Marens Gehirn.

Wissenschaftliche Publikationen

Gröpel, P., Urner, M., Pruessner, J. C., Quirin, M. (2018). Endurance- and Resistance-Trained Men Exhibit Lower Cardiovascular Responses to Psychosocial Stress Than Untrained Men. Front Psychol 1;9:852.

Kahan, J., Urner, M., Moran, R., Flandin, G., Marreiros, A. et al. (2014). Resting state functional MRI in Parkinson’ disease: the impact of deep brain stimulation on “effective” connectivity. Brain 173(Pt 4): 1130-44.

Van Wingen, G., Tendolkar, I., Urner, M., van Marle, H., Denys, D. et al. (2013). Short-term antidepressant administration reduces default mode and task-positive network connectivity in healthy individuals during rest. Neuroimage 88C:47-53. doi: 10.1016/j.neuroimage.2013.11.022. [Epub ahead of print].

Urner, M., Sarri, M., Manly, T., Grahn, J., Rees, G., Friston, K. (2013). The role of prestimulus activity in visual extinction. Neuropsychologia 51(8): 1630-7.

Urner, M., Schwarzkopf, D.S., Friston, K., Rees, G. (2013). Early visual learning induces long-lasting connectivity changes during rest in the human brain. Neuroimage 77:148-56.

De Haas, B., Schwarzkopf, S., Urner, M., Rees, G. (2013). Auditory modulation of visual stimulus encoding in human retinotopic cortex. Neuroimage 70: 258-67.

Kahan, J.J., Mancini, L., Urner, M., Friston, K., Hariz, M. et al. (2012). Therapeutic subthalamic nucleus deep brain stimulation reverses cortico-thalamic coupling during voluntary movements in Parkinson's disease. PLoS One 7(12): e50270.

Burnett Heyes, S., Adam, R.J., Urner, M., van der Leer, L., Bahrami, B. et al. (2012). Impulsivity and rapid decision-making for reward. Front Psychol 3:153.

Tendolkar, I., van Wingen, G., Urner, M., Verkes, R.J., Fernández, G. (2011). Short-term duloxetine administration affects neural correlates of mood-congruent memory. Neuropsychopharmacology 36(11), 2266-75.

Ossewarde, L., Verkes, R.J., Hermans, E.J., Kooijman, S.C., Urner, M. et al. (2011). Two-week administration of the combined serotonin/noradrenaline reuptake inhibitor duloxetine augments functioning of the mesolimbic incentive processing circuits. Biological Psychiatry 70(6), 568-74.

Van Marle, H.J., Tendolkar, I., Urner, M., Verkes, R.J., Fernández, G., van Wingen, G. (2011). Subchronic duloxetine administration alters the extended amygdala circuitry in healthy individuals. Human Brain Mapping 55(2), 825-31.

Urner, M., van Wingen, G., Rijpkema, M., Fernández, G., Tendolkar, I. (2011). Genetic variation of the alpha2b-adrenoceptor affects neural correlates of successful emotional memory formation. Human Brain Mapping 36(11), 2266-75.

Aktuelle Projekte

Aktuell forscht Maren vor allem zu medienpsychologischen Themen, mit einem besonderen Fokus auf der Rolle und Wirkung von Konstruktivem Journalismus, Selbstwirksamkeit und Klimakommunikation.

Maren Urner (2022).
Konstruktiver (Lokal-) Journalismus. Was der Journalismus von den Neurowissenschaften lernen kann.
Friedrich-Ebert-Stiftung.

Weitere Infos folgen hier in Kürze.

„Wir leben in der Klimakatastrophe - also lasst uns entsprechend reden & handeln!”

Maren Urner

„Wir leben in der Klimakatastrophe - also lasst uns entsprechend reden & handeln!”

Maren Urner
Maren Urner Neurowissenschaftlerin

Anfragen

Nataša Lalić
PODIUM Redner
Telefon: +49 (0) 69 - 3 48 77 88 - 80
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.


© Prof. Dr. Maren Urner. All rights reserved.